klaguesch.de


Klaus-Günter Schultz · musikalische Beruf(ung)

2013 bis 2015 bin ich Bassist der Berliner Band Adelity - ERSTE und BESTE Adele-Tribute-Show Deutschlands gewesen nach 13 Jahren bei The Sixty Beats. Davor gab es fünf Jahre Country 'n' Fun mit Tennessee Steamboat.

Einige meiner früheren musikalischen Stationen: Lenz + Leu (Rockmesse, 1972), Independence (Oldies, Rock, 1974), Roland Weitze Quintett (Jazz, 1975), Pete & The Bavarians (Gala-Band, 1975), Polyphem (Funk, Latin, Rock, 1977), Emotionen (Folk-Rock-Jazz, 1980), Tix & Co (politische Musik, 1982), Email Springt (Punk-Rock, 1983), '88 Breeze Cat (Swamp Rock, 1989), Ensemble Neuma (gregorianischer Gesang, 1991) und Phoenix (Rock, 1992).

Phoenix-Logo - Entwurf: Wilfried Burmeister
Highlights of Rock (Entwurf: W. Burmeister)

Die erste Band nach meinem Potsdam-Umzug, bei der ich aufgrund einer Kleinanzeige ("Basser gesucht") 1992 anrief, war Phoenix - eine kurze Suche. Das Bandmotto war "Highlights of Rock" der 60er und 70er Jahre. Beim Stichwort Queen war alles klar - ein Casting beim Bandleader Bernd Klinzmann (voc, git), viele Proben, und es ging los. Für authentische Rockmusik war Phoenix legendär, gerade in britischen Clubs und Offizier-Kasinos kamen wir sehr gut an.

Mit dabei waren neben Bernd und mir noch Joachim "Hübi" Hübner † (voc, dr), Wilfried Burmeister (voc, keys) und Markus Jungbauer † (voc, git). Für Markus (ein absoluter Jazz-Freak und gleichzeitig Beatles-Fan) sprang 1995 Andy Sedlmaier ein. Bald aber zogen die Alliierten fort, und das Eis wurde dünn für uns. Einer hatte dann keine Lust mehr, der andere keine Zeit – so ging die Band im Sommer 1997 leider auseinander. Und so ähnlich sah 1996 die Werbung von Phoenix aus:

Phoenix - Highlights of Rock - Entwurf: Bernd Klinzmann

Sie buchen Ihre Bands über Agentur? OK, aber die Juwelen bekommen Sie auch direkt – zum Beispiel PHOENIX. Wenn das Publikum die Augen schließt und sagt: Ja, so haben die Beatles, Beach Boys und all die anderen damals geklungen – wenn also Rockmusik der 60er und 70er Jahre wirklich authentisch klingt, dann hören Sie PHOENIX!

Wir spielen Songs, an die sich andere nicht so leicht heranwagen, zum Beispiel "Money for nothing", "Hotel California" oder "The Boxer". Und an "Please please me" von den Beatles geht PHOENIX mit genausoviel Liebe zum Detail heran wie an "Bohemian Rhapsody" von Queen. Auch der Geschmack der Kids wird nicht ausgeklammert: Songs etwa von Phil Collins, Guns'n Roses oder anderen gehen bei PHOENIX richtig ab!

Stichwort Stimmen-Power: Die Gesangsstärke aller fünf Musiker macht Chorsätze und A-Capella-Songs zum reinen Hörvergnügen. PHOENIX ist immer goldrichtig, wenn es darum geht, das Feuer glorreicher Rockgeschichte zu entfachen – egal ob in Clubs, auf Firmenfeiern, Messen, Kongressen, Straßenfesten oder zu anderen Anlässen. Die Bandmitglieder kommen aus Gruppen wie "Wednesday" oder "Stage" und sind u. a. vielbeschäftigte Studiomusiker und -sänger:

Joachim "Hübi" Hübner –
der Drummer. Output 100 %.
Bernd Klinzmann –
der Mann mit den 1001 Gitarrensounds.
Andy Sedlmaier –
ein Gitarren-Genie. Ohne Zweifel.
Klaus-Günter Schultz –
zeitlos-erdiger Baß, in jedem Groove zuhause.
Wilfried Burmeister –
der Tastenmann ist personifizierte Elektronik.

Das Programm konnte sich sehen (besser hören) lassen. Hier die Titelliste mit Kennzeichnung der mp3-Kurzdemos aus unseren Studio-Aufnahmen von 1994 (wer sie hören will möge anklopfen):

All right now (Free)
And your bird can sing (The Beatles)
Back in the USSR (The Beatles)
Black magic woman (Santana)
Blind eye (Ashton, Gardner & Dyke)
Bohemian rhapsody (Queen) 0:25
Breakin' up is hard to do (Neil Sedaka) 0:44
California dreaming (The Mamas & The Papas) 0:40
Easy lover (Phil Collins)
Eight days a week (The Beatles)
Get back (The Beatles)
Gimme all your lovin' (ZZ Top)
Good times (The Easy Beats)
Got to get you into my life (Paul McCartney)
Heartbeat (Phoenix) 0:33
Hey Jude (The Beatles)
Hippy hippy shake (The Swinging Bluejeans)
Honky tonk women (The Rolling Stones)
Hotel California (The Eagles)
I can't dance (Phil Collins) 0:43
If I fell (The Beatles)
If you don't know me by now (Simply Red)
Jump (Van Halen) 0:25
Jupiter (Earth, Wind & Fire)
Layla (Eric Clapton) 0:22
Lily the pink (Scaffold)
Live and let die (Guns'n Roses)
Lola (The Kinks)
Love was in my eyes (Phoenix)
Mary-Anne (The Four Seasons)
Michelle (The Beatles)
Middle of the night (Phoenix)
Money for nothing (Dire Straits)
Morning has broken (Cat Stevens) 0:42
My generation (The Who)
Norwegian wood (The Beatles)
November rain (Guns'n Roses)
Nowhere man (The Beatles)
Please please me (The Beatles) 0:34
Proud Mary (CCR)
Rockin' all over the world (Status Quo)
Samba pa ti (Santana)
Some broken hearts (Telly Savalas)
Stand by me (Ben E. King)
Sultans of swing (Dire Straits) 0:36
Summer of '69 (Brian Adams)
Superstition (Stevie Wonder)
Sweet home Alabama (Lynyrd Skynyrd)
Sympathy for the devil (The Rolling Stones)
Take me home, country roads (John Denver)
Tell me why (The Beatles)
The boxer (Simon & Garfunkel)
The letter (Joe Cocker)
Twist and shout (The Beatles)
Uptown girl (Billy Joel)
When the days grow cold (Phoenix)
Woodstock (Crosby, Stills, Nash & Young)
Yellow submarine (The Beatles)
Yesterday (The Beatles) 0:23
You're the sea (Phoenix)

Parodien

Röll över Beathövn (auf sächsisch)
Yesterday (Neil Young, The Beach Boys, The Bee Gees,
Bob Dylan 0:50 und Zarah Leander 0:21)

Medleys

The Beach Boys:
I can hear music / Sloop John B. 0:33 / I get
around / Don't worry baby / In my room /
Cocomo / Dance, dance, dance / Do you
wanna dance / Surfin' USA

The Beatles:
A hard days night 0:21 / You can't do that / Lady
Madonna / This boy / Good day, sunshine / Rain /
Obladi Oblada / I feel fine / Long tall Sally

The Comedian Harmonists:
Wochenend und Sonnenschein / Veronika, der Lenz
ist da / In der Bar zum Krokodil / Creole love call /
Onkel Bumba aus Kalumba / Mein kleiner grüner
Kaktus 0:59 / Ein guter Freund

Status Quo:
Let's dance / Red river rock 0:37 / No particular
place to go / The wanderer / I hear you knockin' /
Lucille / Great balls of fire / Rock'n roll music